Der kinesiologische Selbsttest: wertvolles Tool in der therapeutischen Praxis

Den kinesiologischen Selbsttest zu erlernen und zu üben kann auch für Menschen sinnvoll sein, die sonst eher an anderen Personen testen. Ich denke da an Heilpraktiker:innen, Kinesiolog:innen und jede andere Art von Therapeut:innen, die den kinesiologischen Muskeltest in ihrer Arbeit einsetzen. Wenn du zu diesen Menschen gehörst fragst du dich vielleicht, warum du (zusätzlich) den Selbsttest lernen solltest? Wenn der kinesiologische Muskeltest bei deinen Patient:innen doch einwandfrei und jederzeit reibungslos funktioniert gibt es dazu ja eigentlich keinen Grund. Oder vielleicht doch? In diesem Artikel habe ich zusammengestellt, warum der Selbsttest ein sinnvolles Tool für alle ist, die mit Kinesiologie arbeiten – besonders vor, aber auch während kinesiologischer Heilbehandlungen: zur Vorbereitung der Sitzung, Überprüfung des Therapieraums und deines Glaubensssystems sowie als Alternative für nicht (mehr) testfähige Patient:innen.

Kinesiologischer Selbsttest zur Vorbereitung einer Sitzung

Du kannst dich mit dem Selbsttest auf eine Sitzung optimal vorbereiten. Das geht ganz einfach, indem du für dich austestest, was du zu dieser Sitzung oder vor dieser Setzung für dich selbst brauchst. Das können z. B. Maßnahmen zur Erdung, zur energetischen Reinigung oder zum energetischen Schutz sein. Oder es gibt noch ein Thema, was du für dich selbst behandeln solltest, bevor du deine Patient:innen oder Klient:innen behandelst. Ansonsten kann es sein, dass du deine unbearbeiteten Themen unbewusst ins Feld der zu behandelnden Person reingibst, was die Testergebnisse der Sitzung verfälschen kann. Durch den Selbsttest kannst du eigene Themen zu bearbeiten, ohne dass du auf eine:n fremde:n Dritte:n angewiesen bist.

Kinesiologischer Selbsttest zur Überprüfung des Therapieraums

Mit dem Selbsttest kannst du außerdem herausfinden, ob der Therapie- oder Praxisraum in Ordnung ist, in dem du kinesiologisch arbeitest. Auch hier kannst du überprüfen, ob der Raum ausreichend energetisch gereinigt und geschützt ist. Du kannst außerdem herausfinden, ob geopathische Störungen vorliegen, die du vor Beginn einer Behandlung beseitigen kannst. Wenn du immer im gleichen Raum kinesiologisch arbeitest (z. B. in deiner eigenen Praxis) sind in der Regel nur wenige Maßnahmen notwendig, bevor du mit einer Behandlung starten kannst. Wenn du in einem fremden Raum therapeutisch arbeitest (z. B. bei einem Hausbesuch) solltest du immer genügend Zeit für die Vorbereitung einplanen und entsprechende Maßnahmen zur Beseitigung von energetischen Störungen kennen.

Kinesiologischer Selbsttest zur Überprüfung deines Glaubenssystems

Du kannst eine Sitzung mit deinem Klient oder deiner Klientin vorbereiten, indem du vor der Sitzung dein eigenes Glaubenssystem überprüfst. Teste, ob du (unbewusste) Glaubenssätze mit dir trägst hinsichtlich der angewandten Methoden und Techniken sowie das Gesundwerden deiner Patient:innen und deren Umfeldern betreffend. Du kannst durch Glaubenssätze außerdem auch Ressourcen für dich und deine Klient:innen aktivieren, bevor die Sitzung beginnt.

Kinesiologischer Selbsttest als Alternative zum Muskeltest an deinen Patient:innen, wenn diese nicht (mehr) testfähig sind.

Es kann immer mal sein, dass dein:e Patient:in nicht mehr testfähig ist, z. B. weil die Symptome zu schwer sind oder im Verlauf der Sitzung schon ein tiefer Entspannungs- und Heilungszustand, der sog. Yin-Zustand eingesetzt hat, in dem alle Muskeln schwach testen. In diesen Fällen ist das Testen über den Selbsttest eine einfache Möglichkeit, wie du die Behandlung trotzdem fortführen kannst.

Kinesiologischer Selbsttest als Alternative zu anderen Testmethoden

Auch wenn du regulär oder immer mal wieder (auch) mit anderen Testmethoden wie dem Pendel oder einem Tensor (Einhandrute) arbeitest, kann das Erlernen des kinesiologischen Selbsttests sinnvoll sein. Wenn du z. B. unterwegs bist und spontan etwas für dich testen möchtest, hast du vermutlich weder Pendel noch Tensor zur Hand. Mit dem kinesiologischen Selbsttest kannst du dann trotzdem spontan etwas für dich testen.

Kinesiologischer Selbsttest für Fernbehandlungen

Wenn du mit deinen Patient:innen oder Klient:innen (auch) per Videocall oder Telefon arbeitest, kannst du den Selbsttest dazu nutzen, aus der Ferne etwas für sie auszutesten. So kannst du deine Diagnose oder Behandlungsmethode noch einmal verifizieren.


Du bist überzeugt und möchtest mehr über Kinesiologie lernen?

Dann habe ich genau das Richtige für dich: Mein Live-Kurs „Einführung in die Kinesiologie“. Er bietet dir einen tiefen Einblick in die Welt der Kinesiologie. Du erlernst den kinesiologischen Muskeltest und gewinnst Sicherheit beim Testen von dir selbst und anderen. So kannst du die Vorteile des Selbsttests für dich nutzen und dein therapeutisches Repertoire noch um eine nützliche Methode erweitern.

➡️ Hier findest du alle Informationen zu Inhalt, Dauer und Kosten des Einführungskurses:

🎁 Bonus: Wenn du schon mal ins Üben des Selbsttests kommen willst, schenke ich dir mein Workbook „Kinesiologische Selbsttests“. Alles, was du tun musst, ist dich für meinen Newsletter anzumelden. Hier zum Newsletter anmelden und Bonus sichern.


Über mich

Hi, ich bin Corinna – schamanische Psycho-Kinesiologin und ganzheitliche Coach aus Stuttgart mit jahrelanger Praxis-Erfahrung. Meine Vision? Dass du dich in jedem Lebensbereich – ob Beruf, Partnerschaft, Familie oder in deiner spirituellen Energie – wohl und ausgeglichen fühlst. Darum teile ich mein Wissen und meine Erfahrungen leidenschaftlich gerne mit Menschen, die nach natürlichen Wegen suchen, ihr Wohlbefinden zu steigern. Möchtest du mehr über mich erfahren? Klicke hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefällt dir dieser Artikel? Dann sag es gerne weiter :)