Der kinesiologische Muskeltest im Fokus: Was wird da eigentlich getestet?

Nichts ist so einfach in der Anwendung und gleichzeitig so schwierig in der Erklärung wie der kinesiologische Muskeltest. Ich versuche es aber natürlich trotzdem 😉

Energie im Fluss

Beim ersten Hören mag das Wort „Test“ an einen Qualitäts-Test erinnern, wie man es von Instituten wie Stiftung Warentest, Öko-Test & Co. kennt, bei denen ein Test-Siegel vergeben wird. Beim Muskeltest ist dies jedoch in keinster Weise der Fall, denn der Muskel wird weder auf Qualität noch auf Leistung im Sinne von Muskelkraft getestet. Stattdessen kann man Test eher mit einer Überprüfung assoziieren, ob alles richtig funktioniert, ähnlich einem Bremsentest oder Sehtest. Das „richtige Funktionieren“ bezieht sich dabei jedoch nicht die Funktion des Muskels (und hat darum wie oben schon beschrieben auch nichts mit der Muskelkraft zu tun), sondern auf einen freien Energiefluss im Körper. Wie du vermutlich bereits weißt bedeutet Kinesiologie „Lehre von der Bewegung“ und genau um diese Bewegung der Energie geht es. Wenn das System aus Körper, Geist und Seele in Balance ist, kann Energie frei und ohne Blockaden fließen. Beim kinesiologischen Muskeltest überprüft man das freie Fließen dieser Energie. Der Muskel dient dabei (lediglich) als Indikator: Ist eine Störung im System, ist die Energie blockiert, und der Muskel wird dies durch eine schwache Reaktion anzeigen. Ist das innere System jedoch in Balance und frei von Blockaden oder Sabotagen, fließt die Energie, und der Muskel wird dies durch eine starke Reaktion anzeigen.

Feedback auf äußere Reize

Neben dem Anzeigen eines freien Fließens von Energie ist dein System aus Körper, Geist und Seele auch in der Lage, auf äußere Informationen und Reize zu reagieren. Du hast vielleicht schon einmal von Biofeedback gehört: Patient:innen mit psychischen und körperlichen Erkrankungen lernen dabei, normalerweise unbewusst ablaufende Prozesse im eigenen Körper gezielt wahrzunehmen. Durch Rückmeldung zu diesen Prozessen über die Messung und Visualisierung von beispielsweise Herzrate, Blutdruck oder sogar Hirnströmen (dem sogenannten Neurofeedback) können die Menschen lernen, diese Prozesse zu beeinflussen. Ähnlich verhält es sich auch beim kinesiologischen Muskeltest: Der Körper reagiert auf einen Reiz, z. B. eine gestellte Frage oder eine auf den Körper aufgelegte Substanz, entweder mit einem starken Muskel, was einer Ja-Antwort bzw. einer stärkenden/verträglichen Substanz entspricht, oder mit einem schwachen Muskel, was einer Nein-Antwort bzw. einer schwächenden/unverträglichen Substanz entspricht. Das funktioniert deswegen, weil Muskeln und Nerven (genauer: das autonome Nervensystem, das einen direkten Bezug zum Hypothalamus hat) zusammenarbeiten. Darum wird nicht nur das Erleben sondern sogar das reine Vorstellen einer negativ belegten Emotion wie z. B. Angst dazu führen, dass der Muskel schwach reagiert. Positive Gedanken und Gefühle hingegen lassen den Muskel stark bleiben. So können meine Klient:innen lernen, was ihrem System gut tut, wie sie auf welche Emotionen reagieren und von welchen Substanzen sie eher Abstand nehmen sollten.

Der Muskeltest an sich

Und wie funktioniert nun Test, bei dem der Muskel stark oder schwach reagiert? Tatsächlich getestet wird der Muskeltonus, d. h. der Spannungszustand des Muskels. Dies geschieht, indem ein deutlicher Impuls auf den Indikator-Muskel ausgeübt wird, zum Beispiel durch Drücken oder Ziehen. Der Muskel reagiert entweder, indem er stabil bleibt (starker Muskel) oder indem er nachgibt (schwacher Muskel). In meiner Arbeit mit Klient:innen verwende ich in der Regel den Unterarmmuskel als Indikatormuskel, während andere Therapeut:innen lieber den Oberarmmuskel oder Muskeln in den Händen bzw. Fingern bevorzugen. Im Prinzip kann fast jeder leicht erreichbare Muskel als Indikatormuskel verwendet werden – dies ist lediglich eine persönliche Präferenz.

Der kinesiologische Muskeltest ermöglicht es also, den Energiefluss im Körper zu überprüfen und die Reaktion auf äußere Reize sichtbar zu machen. Durch die Interpretation der Muskelreaktionen können wir Rückschlüsse ziehen, was für dein System förderlich oder blockierend ist. Der Muskeltest ist dabei ein effektives Werkzeug, um die Bedürfnisse des Körpers, Geistes und der Seele besser zu verstehen und entsprechend auf sie eingehen zu können.


Du bist überzeugt und möchtest drei einfache Selbsttests lernen? Dann schau gern in den Blogartikel mit meinen Top 3 der kinesiologischen Selbsttests. Und wenn du dir konkrete Anleitungen rund um den Selbsttest wünschst, dann melde dich hier kostenlos zu meinem Newsletter an. Zum Dank schenke ich dir mein Workbook „Kinesiologische Selbsttests“ mit vielen Tipps und Tricks.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefällt dir dieser Artikel? Dann sag es gerne weiter :)