Von Schamanismus, Hexen und Vorurteilen

Wenn du dich auf dieser Seite etwas umgeschaut hast, dann weißt du vielleicht schon, dass ich eine Kinesiologie-Ausbildung in schamanischer Psycho-Kinesiologie habe, mit dem Unterbewusstsein kommuniziere und in meiner Arbeit unsichtbare Energieblockaden finde und auflöse, u.a. in dem ich mit Essenzen und Edelsteinen arbeite oder meine Hände auflege. Wenn du beim Lesen grad innerlich kurz zusammengezuckt bist, dann kennen wir uns vermutlich noch nicht persönlich, und ich könnte mir vorstellen, dass eine Stimme in dir in etwa folgendes sagt:

„Essenzen? Hand auflegen? Bist du so ne Kräuterhexe mit wallenden Kleidern und Haaren, die Strickjacke und bunte Schals trägt?“ oder „Schamanismus? Heißt das, du tanzt mit Feder-Kopfschmuck ums Feuer, und beschwörst im Rausch trommelnd die Ahnen?“. Oder auch „Diese Eso-Leute sind doch alle unseriös. Gehörst du da etwa auch dazu?“.

Liege ich mit meiner Vermutung richtig? Das könnte daran liegen, dass mich solche Vorurteile schon seit Beginn meiner Ausbildung begleiten und mir seitdem immer wieder begegnen. Ich muss dich aber leider enttäuschen bzw. kann dich beruhigen: Hexen fand ich zwar schon immer faszinierend – und damit meine ich nicht nur, dass sympathische fiktive Hexen meine Kindheit durchaus geprägt haben. Egal, ob „Die kleine Hexe“ als Buch oder natürlich Bibi Blocksberg, deren Hexen-Abenteuer von Kassette1 ich gerne mit meinem „Hexenbesen“ nachgespielt habe: Hexen waren für mich was Besonderes, weil sie mehr konnten als andere und vor allem Gutes für die Menschen bewirkt haben – so wollte ich auch sein. Auch heutige moderne Hexen, die sich in ihrer Arbeit an den Jahreszeiten und dem Zyklus der Natur orientieren, finde ich spannend, denn mit ihnen verbindet mich die Liebe zur Natur und ihrer Macht und das Einbringen besonderer Gaben zum Wohle der Menschen. Ich habe ebenfalls sehr großen Respekt vor dem Wissen und dem Können indigener Völker.

Die Vorurteile zu Dienstleistungen oder Produkten aus dem Bereich Spiritualität kann ich nur zu gut verstehen. Leider gibt es genug schwarze Schafe, die spirituelle Produkte oder Dienstleistungen von unklarer Herkunft und Wirkung anpreisen und denen Umsatz wichtiger ist, als Menschen zu helfen. Und das führt bei vielen Menschen dazu, dass alles von vornherein abgelehnt wird, was nicht dem klassischen Weg aus Medizin, Psychotherapie oder ähnlichem entspricht, um Menschen zu helfen. Das finde ich sehr schade.

Wie du beim Lesen meiner restlichen Website siehst oder noch sehen wirst bin ich anders. Ich gehöre definitiv nicht zu den schwarzen Schafen, die den Menschen mit fragwürdigen Produkten das Geld aus der Tasche ziehen. Mit schamanischen Feuer- und Trommelritualen, Räuchern und Arbeit mit den Ahnen kenne ich mich zwar aus, diese spielen in meiner Arbeit aber nur eine Rolle, wenn meine Klient:innen dies wünschen oder es sich in einer kinesiologischen Sitzung zeigt. Und von bewusstseinserweiternden Drogen wie Ayahuasca lasse ich wohlweislich lieber die Finger. 🙂 Ansonsten bin insgesamt trotz meiner Affinität zu Spiritualität charakterlich und auch optisch ziemlich bodenständig. Wenn überhaupt würde ich mich als schamanische Kinesiologin bezeichnen. Noch lieber würde ich auf einen „Titel“ aber ganz verzichten und einfach sagen: Ich bin ganzheitliche Coach, die das Beste aus der Bodenständigkeit des klassischen Coachings und der Spiritualität der schamanischen Psycho-Kinesiologie zusammenbringt. Und damit hoffentlich genau ein Ziel erreicht: Menschen zu helfen und sie weiterzubringen. Ich würde mir wünschen, dass Menschen, die vielleicht skeptisch sind, ganzheitlichen Ansätzen allgemein eine Chance geben und insbesondere die Kinesiologie einfach mal auszuprobieren. Ich hoffe, dass mir das auch ohne Zauberspruch gelingt. 🙂

Hast du Fragen zur Kinesiologie? Oder möchtest du die „magische“ Wirkung von kinesiologischer Arbeit für dich entdecken? Dann meld dich gern zu einem kostenlosen Beratungsgespräch bei mir.


1 und alle jünger als 80er-Jahrgang jetzt so: „Hä, Kassette??? Was soll das denn sein?“ 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann sag es gerne weiter :)